TKC Saisonstart unter Corona Bedingungen

TKC Saisonstart unter Corona Bedingungen. Endlich hat die lange Zeit des Wartens ein Ende. Nach 3-monatiger Pause durften wir zum ersten TKC Saisonrennen anreisen. Auf der anspruchsvollen In- und Outdoor Bahn des Kartcenters Landau wollten sich gleich 19 Serien Stammteams um die Platzierungen „batteln“. Allen war die Freude und Erleichterung anzusehen. Auch wir haben uns natürlich sehr gefreut die „alten“ und bekannten Gesichter wieder zu sehen und auch einige neue Teams und Personen kennen zulernen. Hätten wir gewusst wie „geil“ das Rennen wird, dann wäre es uns sicherlich noch schwieriger gefallen so lange zu warten. Es war einfach der Hammer. Obwohl sehr gutes Wetter gemeldet war, sorgten 2 Wolkenbrüche für ein sehr interessantes Rennen und dann für Bedingungen, die ihresgleichen suchen.

Vorbildlich wie die Teams und vor allem auch die Neueinsteiger diese mehrstündige Situation gemeistert haben. Der Outdoorbereich glich schnell der Mecklenburger Seenplatte und auch im Indoorbereich war recht schnell die ganze Strecke unter Wasser gesetzt. Bedingungen also, die höchstes fahrerisches Können verlangen. Klar gab es den einen oder anderen Dreher, aber passiert ist tatsächlich nichts. Kein großer Crash, kein herber Einschlag, nichts. Einfach top wie die Fahrer auch gegenseitig aufeinander aufgepasst haben und auch die Konkurrenz immer im Blick hatten. Genauso vorbildlich war das Verhalten bzgl. der noch bestehenden Corona Schutzmaßnahmen.

Im Bistro und in der Halle war Mundschutz Pflicht, wenn der vorgeschriebene Mindestabstand nicht eingehalten werden konnte, wie z.B. beim Fahrerwechsel. Auch hier war das Verhalten wirklich tadellos. So machte dieses erste Rennen nach der langen Pause wirklich Spaß. Da störte es auch niemanden, dass der erste Wolkenbruch zu einer Verzögerung von gut 1 Stunde führte. Angesichts des astronomischen Sommeranfangs und den zu jederzeit sommerlichen Temperaturen war das überhaupt kein Problem. Der Zeitpunkt war, wenn man so will, sogar genau richtig.

Alle Karts befanden sich am Ende der Einführungsrunde und das Rennen war gerade freigegeben als der Regen immer stärker wurde. Man entschied kurzerhand das Rennen zu neutralisieren. Erste Karts zeigten bereits Motoraussetzer. Eine goldrichtige Entscheidung wie sich dann später im Rennen zeigte. Jedenfalls nutze man die Zeit und wechselte bei allen Karts den Zündkerzen Stecker aus, um diese (Zündkerze) regenfest zu machen. Obwohl der 2. Wolkenbruch nochmal wesentlich stärker war, gab es dann mit den Karts überhaupt keine Probleme mehr.

So konnten alle Teams die „wet“ Race Bedingungen genießen, die für gut 2,5 Std. andauerten. Erst dann war es auch in der Halle wieder trocken. Auch uns halfen die Bedingungen, um aus einem mittelmäßigen Rennen, noch ein halbwegs gutes zu machen. Obwohl wir sprichwörtlich heiß wie Frittenfett waren, gelang es zunächst nur Tobi diese Besessenheit in Performance umzumünzen. Björn, Kevin und Chris haderten mit sich und der langen Pause. Vor allem bei Chris war die Rennpause doch wesentlich länger gewesen. Das relativ gute Trainingsergebnis (P5) war dann nur Tobi zu verdanken, der nur 2/10 Sek. hinter der Spitze lag.

In Q1 stellte dann Kevin unser Kart in einer 54:090 Sek. auf P7 was für den Einzug ins Q2 reichte. Natürlich war es dann Tobi`s Aufgabe das Kart möglichst noch ins Q3 zu bringen. Dies gelang ihm mit P3, in einer 53:446 Sek., vorzüglich. So durfte Chris bei seinem Comeback gleich Q3 der besten 5 auf dem Wechselkart bestreiten. In einer 54:271 Sek. stellte er unser Kart auf einen guten P4 und durfte dann den Start fahren. Hier warf dann der einsetzende Regen unsere komplette Planung über den Haufen. Wir änderten die Taktik und begannen das Rennen mit den beiden Shortturns und anschließend gleich mit dem Heavyturn.

Das führte dann dazu dass wir uns lange Zeit im Mittelfeld des Klassements bewegten und immer so zwischen P6 und P9 lagen. Auch der Heavyturn war gut, trotz dessen wir auch hier recht weit von den gewohnten Ergebnissen entfernt waren. Als dann Tobi zu seinem ersten Stint Topzeiten auf den Asphalt brannte kamen wir langsam weiter nach vorne. Der nun heftig einsetzende 2. Wolkenbruch führt dann wiederum zu einer kompletten Änderung der Strategie. Chris übernahm das Kart und bot eine ausgezeichnete Leistung im Regen. So konnte er die Topzeiten der Regencracks jederzeit mitgehen und fuhr uns von P8 auf P5 vor.

Als dann Tobi wieder übernahm und nahtlos an seine klasse Leistung anknüpfte holten wir immer mehr auf. Zwar war uns dann bereits klar, dass es für den Sprung auf das Podest nicht mehr langen würde, aber P4 war ein mehr als realistisches Ziel. Tobi schafft es dann und fuhr auf P4 vor und baute unseren Vorsprung sogar aus. So konnte er Kevin für seinen letzten 42 Min. Stint ganze 43 Sek. Vorsprung, auf das Team der Kartbahn Bad Rappenau, mitgeben. Nun war auch Kevin wieder im gewohnten Modus und verteidigte den Vorsprung souverän und konnte sogar auf P2 und P3 wieder zurück Runden. Am Ende fehlten dann gut 50 Sek. auf P2 und ca. 40 Sek. auf P3. Somit erreichten wir wie im Vorjahr einen diesmal versöhnlichen 4. Platz. Die schnellste Teamrunde ging in einer 53:603 natürlich auch an Tobi.

Ein Glückwunsch geht von uns natürlich an die Sieger des Rennens: P1 dem amtierenden Meister Scharmüller/WnG sowie an P2 dem Vizemeister Team 2019 der Kartbahn Alemannenring, welches in diesem Jahr als Team Vaillant-E antritt sowie an P3 das ehemalige Team von Kart & fun Neckartenzlingen, welches dieses Jahr unter dem Namen PF Racing antritt. Das nur zur Erklärung warum diese beiden „neuen“ Teams mit der Start Nr. 2 bzw. 6 der letzten Saison antreten durften. Super auch einmal mehr die Rennleitung und Organisation von Thomas Schaller. Ein großes Kompliment aber auch an die Crew der Kartbahn, die mit dem Tausch der Zündkerzen Stecker dieses einmalige Wet-Race erst ermöglichten.

Wir freuen uns nun bereits sehr auf das nächste Rennen am 11.07. im bayrischen Ampfing, wo dann ein 9h Rennen auf dem Programm steht. Bist dahin wünschen wir allen gutes Gelingen und bleibt gesund. Wir sehen uns in Ampfing.

Endstand:

 TKC 1. Lauf 7h Landau - 20.06.2020Runden
1.Scharmüller/WnG A/D419
2.Vaillant-E418
3.PF Racing418
4.Formiko Racing Team417
5.Kartbahn Bad Rappenau 1416
6.Go Fast pb ugraded RT 1416
7.Nitro Racing414
8.Sehklar Racing Team412
9.Paydrivers411
10.BKD Günzburg410
11.Hot Wheels 05 1410
12.Limitless Racing410
13.Black Crows409
14.Kartbahn Bad Rappenau 2408
15.PegaMenis Racing Team408
16.Go Fast pb ugraded RT 2407
17.POWERhall Racing Team406
18.Racing Team Stuttgart406
19.Black Phoenix Grand Prix392

Share Button