Teilerfolg beim 24h Grimma

Einen Teilerfolg konnten wir beim 24h Rennen in Grimma am letzten Wochenende verbuchen. Beim Rennen mit der weitesten Anfahrt (~ 740 Km) für uns haben wir unser Ziel, die Top 5 zu erreichen zwar knapp verpasst, trotzdem können wir das Rennen insgesamt als Teilerfolg werten. Immerhin konnten wir unser bisher bestes Ergebnis von P7 auf P6 verbessern und wiederum das Duell gegen ATTI Racing, diesmal sogar klar und deutlich, gewinnen. Rechnet man auch den Rennabbruch vom vergangenen Jahr mit ein führen wir in dieser Wertung nun sogar 3:2. In den ersten beiden Jahren (2014 – P11/P10 und 2015 – P10/P9) hatten wir noch knapp das Nachsehen. Erstmalig in 2016 konnten wir das Duell mit P7 zu P8 dann knapp für uns entscheiden und bereits im letzten Jahr lagen wir bei Rennabbruch deutlich vor ATTI. Diesmal nun sogar ein glasklarer Sieg für uns, landete ATTI doch „nur“ auf P13.

Auch in dieser Historie sieht man die eindeutig positive Entwicklung, die wir in den vergangenen Jahren durchlaufen haben. Trotzdem war der Weg dahin in diesem Jahr besonders hart. Die Streckenführung identisch mit der vom letzten Jahr, nur diesmal korrekt herum, d.h. im Uhrzeigersinn gefahren. Was das bedeutet, erfuhren wir dann im wahrsten Sinne des Wortes bereits im Training am Freitagabend. Das Rennen in Grimma ist sowieso schon das Härteste welches wir kennen, aber diesmal war es noch härter und stellte alle Teams vor besondere Herausforderungen. Besonders die Hochgeschwindigkeitskurve, die im hinteren Streckenteil wieder von der Outdoorstrecke in die Halle führt, hatte es in sich. So klagten 4 unser 5 Fahrer bereits nach diesem Training über massive Beckenprellungen und Abschürfungen.

Ein Rätsel also wie wir am folgenden Tag das Rennen bestreiten und vor allem beenden sollten. Im freien Training bissen zunächst Silvan, Daniel und Nicolas auf die Zähne. Wir hatten mit der Nr. 11 ein ganz gutes Kart gezogen und so waren wir jederzeit unter den Top 5 zu finden. Das Qualifying bestritten dann Daniel (1:13:86 Min.) und Nicolas (1:13:99) und stellten unser Kart auf P5. Eine optimale Ausgangsposition also für den nachfolgenden LeMans Start. Hier stehen die Startfahrer zunächst gegenüber von ihrem Kart am Streckenrand. Nach schwenken der Startflagge müssen sie dann zu ihrem Kart spurten, rein springen und dann möglichst schnell losfahren. Das dann nicht immer alles wie selbstverständlich funktioniert musste auch das Daytona Racing Team erkennen.

Obwohl auf Pole Position gefahren hatte der Startfahrer (einer der besten deutschen Fahrer überhaupt) einen völligen Blackout und vermasselte den LeMans Start mal so richtig. Erst als die ersten Sieben ihn bereits passiert hatten machte auch er sich auf den Weg. Niemand ist also vor Fehlern gefeit. Das gilt zum Glück auch für Top Fahrer. Derselbe Fahrer, ein wirklich toller und sympathischer Typ wie ich finde, sorgte dann später im Rennen für den nächsten Hinkucker, aber dazu später mehr. Auf Grund der bereits erwähnten Becken Probleme hatte sich Kevin von der Bahn eine Gartenstuhlauflage besorgt. Auf diese setzte er sich dann, um im Kart eine gewisse Polsterung zu haben und das Becken zu schonen. Irgendwie auch komisch diese „Beckenprobleme“. Ich weiß nicht ob es tatsächlich so ist, aber eigentlich bringe ich Beckenprobleme mit ganz anderen Dingen in Verbindung als Kart fahren, aber so sei es.

Jedenfalls sah es sehr lustig aus wie Kevin mit diesem „Gartenauflegeteil“ durch die Gegend fuhr. Was daran nicht so lustig war, war die Zeit, die er dabei verlor. Jedenfalls stand diese Auflage sowohl an den Seiten als auch am Rücken deutlich im Wind und kostete sicher pro Runde 2-3 Zehntel. Nachdem Kevin seinen Stint dann beendet hatte habe ich ihm dieses hässliche Gartenteil dann weggenommen. So hieß es auf in den nächsten Baumarkt und Schaumstoff kaufen, um so die nötige Polsterung zu bekommen. Hier wären wir dann auch wieder beim Startfahrer von Daytona, der mich kurz fragte wo wir dass her hätten… Kurze Zeit später, zu seinem nächsten Stint, tauchte er dann mit einem wirklich futuristisch aussehendem Side-/Backpack an seinem Rippenschutz auf. Keine Kosten gespart und ab in die alt bekannte Komfortzone, dem Kartsitz.

Wie schon bei Kevin’s Stint fehlte uns auch im nachfolgenden Rennverlauf einfach das Quäntchen auf die vorderen Plätzen. Im Schnitt etwa 1-2/10. Das wird auch an unserer Teambestzeit deutlich, die Daniel und Nicolas gemeinsam, in einer 1:13:80 Min., fuhren. Hier liegen wir sogar fast 7/10 zurück und landeten nur auf P13 von 22 Startern, was eher schlecht ist. Die Bestzeit insgesamt fuhr Grimma Experte Patrick Thiele (Scharmüller) in einer 1:13:14 Minute. Das wir trotzdem P6 erreichten zeigt umgekehrt aber auch wieder, wie ausgeglichen unser Team besetzt ist. Denn auch Kevin (1:13:87 Min.), Silvan (1:13:86 Min.) und Björn (1:13:87 Min., Heavy) waren nur unwesentlich langsamer als Daniel und Nicolas. Trotzdem ist es so fast unmöglich weiter vorne zu landen, da hier die Teams sogar extra für dieses Rennen zusammengestellt werden bzw. so nur in Grimma fahren. Deswegen können wir hochzufrieden mit dem Erreichten sein.

Ein Glückwunsch geht von uns an die 3 Sieger, die verdient auf das Podest gefahren sind. Besonders haben wir uns aber auch über das Abschneiden vom NTC Racing Team gefreut, wo mit Sebastian Papke und Ole Jenß zwei Fahrer unterwegs waren, die auch schon viele Rennen für uns gefahren sind. Ein besonderer Glückwunsch daher auch an dieses Team und P5. Ein weiterer Glückwunsch geht an Daniel Bürger, einem weiteren Fahrer, der in der Vergangenheit bereits viele Rennen für uns gefahren ist und diesmal mit dem WRT Lübeck Fun Team auf P15 landete. Last but not least ein großes Dankeschön einmal mehr an Andy Koppka und seinem Team.  Nach den Irrungen und Wirrungen vom letzten Jahr verliefen die 24h sehr ruhig, so dass sich die Rennleitung diesmal dezent im Hintergrund aufhalten konnte.

Endstand:

 24h Grimma - 25.08.2018Runden
1.Scharmüller by WnG1139
2.Daytona Racing Team1138
3.WnG by Scharmüller1136
4.Sax Racing1135
5.NTC Racing Team1134
6.Formiko Racing Team1133
7.Karthalle Wittlich1132
8.Kart World Berlin Racing Team1130
9.Waterkant Racing Team by RS Kartcenter1130
10.Kartcenter Rostock Racing Team1129
11.Coolrunners Racing Team1129
12.Powerhall Chemnitz1128
13.ATTI Racing1127
14.Sax Racing 21125
15.WRT Fun Lübeck1125
16.Etamax Racing Team1122
17.Sehklar-Design.de1119
18.Hofor Racing Team by Gybe Racing1119
19.Kart World Fun1118
20.Formel 10 Racing Team1118
21.WTW Hattingen1113
22.Kartcenter Rostock Fun1111

Share Button