Spannung bis zuletzt in Grimma

Spannung bis zuletzt in Grimma. Dem 7h  TKC Rennen am Sonntag Morgen sahen wir zuversichtlich entgegen. Zwar wussten wir, dass wir in der ersten Rennhälfte einige nicht so ganz gute Karts bekommen, aber wir wussten auch, dass wir mit unserem Startkart ein richtig gutes haben würden. Schließlich hatte Tobi am Samstag, wie erwähnt, das Rennen damit beendet und uns fast eine ganze Runde eingeschenkt. Entsprechend gesellig verlief dann auch das gemeinsame Abendessen mit den Jungs vom Kart 2000 Racing Team. Dort stellte sich dann aber schnell die Frage, warum Silvan denn überhaupt keinen Alkohol trinken würde? Seine Antwort überraschte dann umso mehr. Morgen sind wir vor Euch, war wie aus der Pistole geschossen seine Antwort. Aber dazu später mehr.

Genau wie am Samstag morgen übernahm Tom das Kart als erster im Training. 24 Teams waren diesmal am Start und auf Grund des frühen Beginns haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. War ja auch ein anstrengendes 9h Rennen am Tag zuvor. Da muss man erstmal wieder in Schwung kommen und richtig wach sein. Ins grübeln kamen wir dann allerdings als auch Silvan keine richtig gute Zeiten fahren konnte. Lag es daran, dass das Rennen diesmal in umgekehrter Richtung stattfand? War das Kart rechts rum besser als links rum? So sah es jedenfalls aus. Später erfuhren wir dann, dass wohl ein schleichender Plattfuß dafür mitverantwortlich war. Nur Niclas hatte mit einer 1:10:096 Min. eine halbwegs vernünftige Zeit fahren können. Dadurch beendeten wir die Trainingssession auf einem ernüchternden P13.

Das führte dann dazu, dass Niclas versuchen sollte wenigstens ins Q2 der besten 15 einzuziehen. Dies gelang ihm in einer 1:10:184 Min. und P14 haarscharf. Die Aussicht dann Q3 zu erreichen war quasi aussichtslos. Da Tom aber eher gehen musste war dies nicht wirklich ein Problem. So übernahm er Q2 und belegte mit einer 1:10:520 Min P15 und konnte den ersten Short Turn zum Start in Angriff nehmen. Jetzt war deutlich zu erkennen, dass irgendetwas nicht stimmte. Tom haderte mit sich und dem Kart und fiel auf P20 zurück. Dann erlösten wir ihn nach 24 Min. und Niclas übernahm auf P22, also dem drittletzten Platz, zu einem Long Stint. Auch er musste mit dem Kart hart kämpfen schaffte es aber die Zeiten auf 1:10er Min. zu drücken.

Nach dem ersten Kartwechsel konnte er dann ein wahres Feuerwerk abbrennen. Platz um Platz machte er gut. Wie sonst ein heißes Messer durch die Butter schneidet, so pflügte Niclas durchs Feld. Nach seinem 82 Min. Stint übergab er das Kart dann auf einem sensationellen P9 wiederum an Tom, welcher sofort den 2. Short Turn in Angriff nahm. Nach einer guten Leistung konnte Tom dann die verdiente Heimreise antreten. Auch die Entscheidung dann in diesem Rennen Eric anstelle von Silvan den Heavy Turn fahren zu lassen erwies sich als goldrichtig. Nachdem Silvan und erneut Niclas, der in einer 1:09:170 Min. wieder unsere schnellste Runde fuhr, uns stabil auf P4 gefahren hatten kam es nun auf Eric an.

Bevor er in die Nachtschicht musste lieferte er, auf einem eher mittelmäßigem Kart, noch einmal ab. Zwar fiel er auf P6 zurück, aber dennoch hatte Silvan im Schluss Stint die Chance wenigstens P5 und mit etwas Glück auch noch P4 zu knacken. Da war sie dann wieder die Aussage „Morgen sind wir vor Euch“, denn genau Kart 2000 fuhr mit etwa 30 Sek. Vorsprung in den letzten 60 Min. vor uns auf P5. Man muss allerdings dazu sagen, dass unsere bayrischen Freunde eine 90 Sek. Stop & Go kassiert hatten. Nur deshalb war Silvan jetzt in Schlagdistanz. Aber dennoch. 30 Sek. sind kein Pappenstiel und ein Wort ist ein Wort. Je näher Silvan auf Kart 2000 aufschloss so nervöser wirkte deren Pilot. Und dann ging es überraschend schnell.

Etwa 7 Minuten vor Rennende konnte Silvan dann an Kart 2000 vorbei ziehen. Als kurz zuvor das auf P4 liegende POWERhall Racing Team noch den letzten Fahrerwechsel machen musste, war sie dann wieder zum greifen nah, die Chance auf P4. Nur wenige Sekunden trennten uns davon. Die Spannung war nun fast unerträglich. Noch 4 Runden und 3 Sekunden Rückstand, noch 3 Runden und 2 Sekunden, noch eine Runde und 1 Sekunde und dann konnte Silvan im Außenbereich aufschließen. Es waren nur noch wenige Kurven zu fahren und Silvan riskierte alles. In der letzten rechts – links – links Kurvenkombination vor dem Halleneingang stach er in der ersten links Kurve rein und überrumpelte den jungen Fahrer von POWERhall, der damit offensichtlich nicht gerechnet hatte.

Dennoch sah dieser sofort, dass er keine Chance hatte und lies Silvan fair Platz, welcher dann nur noch rechts in die Halle einbiegen musste um den vielumjubelten P4 doch noch nach Hause zu fahren. Einfach SILWAHNSINN! Gratulation aber auch an die Sieger von P1 Scharmüller, P2 PF Racing und P3 Vaillant E. Ein ganz großes Dankeschön geht an dieser Stelle nochmal an Tom und Eric, die uns in einer schwierigen Situation unterstützt haben. Vielen Dank ihr Beiden für eure klasse Leistung und den verdienten Lohn mit 2 sehr guten Platzierungen. Ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder.

Zum Rennbericht vom TKC 9h Samstag Rennen am Tag zuvor

Endstand:

 TKC 6. Lauf 7h Grimma - 26.09.2021Runden
1.Scharmüller/WnG A/D355
2.PF Racing354
3.Vaillant E353
4.Formiko Racing Team352
5.POWERhall Racing Team352
6.Kart 2000 Racing Team352
7.Limitless Racing351
8.HRO Team KFC 1351
9.Gentleman Drivers by Drakenburgring349
10.Team Desaster349
11.Paydrivers349
12.Black Crows349
13.KCL Racing Team349
14.Drakenburgring Next Generation348
15.Sehklar348
16.BKD Günzburg348
17.PegaMenis Racing Team347
18.HRO Team KFC 2347
19.Kartbahn Bad Rappenau347
20.Young Driver by Drakenburgring347
21.Kartbahn Vilsbiburg345
22.X-Faktor Kartsport345
23.D´Stammheimer338
24.Team HNL334

v.l.n.r.: Tom Böhlig, Eric Moser, Niclas Nießner, Silvan Tomasi

Share Button