Quo vadis Grimma?

Quo vadis Grimma? Am kommenden Wochenende sind wir wieder in Grimma zum Klassiker unter den 24h Rennen. Einerseits freuen wir uns auf das Rennen, andererseits machen wir uns mit gemischten Gefühlen auf den weiten Weg. Immer noch zu frisch sind die Erinnerungen ans letzte Jahr, wo so ziemlich alles schief lief was überhaupt schief laufen kann. Ein Umstand, den Rennleiter Andy Koppka und seinem Team überhaupt nicht geschmeckt hat, da sie zuvor einen grandiosen Job gemacht hatten. Mund abwischen und weitermachen kann also nur die Devise lauten.

Gemischte Gefühle haben wir allerdings auch, da uns Grimma irgendwie bisher nicht gelegen hat. Was letztes Jahr rausgesprungen wäre ist reine Spekulation, daher wollen wir dieses Jahr versuchen unser bisher bestes Ergebnis aus dem Jahr 2016, als wir auf P7 ins Ziel kamen, zu toppen. Ein Ziel, das mit unseren bisherigen Erfahrungen dort nicht leicht zu erreichen sein wird. Trotzdem werfen wir natürlich alles in die Waagschale um unter die Top 5 einzulaufen.

Am Start sind wir, bis auf eine Änderung, mit exakt derselben Truppe vom letzten Jahr. Neu hinzu kommt unser Stammfahrer Silvan, der in den vergangenen Jahren immer beruflich verhindert war und somit diesmal seine Grimma Premiere feiern wird. Gemeinsam mit ihm werden Daniel, Kevin und Björn ins Lenkrad greifen, die wie im letzten Jahr von unserem Gastfahrer Nicolas verstärkt werden. Eine Aufstellung, die jedenfalls darauf hoffen lässt, dass wir unser Ziel erreichen können. Drückt uns die Daumen.

Share Button