4. Lauf NTC – 9h Rasen in Rastede

Podest 9h RastedeEin richtig tolles Race Weekend, mit dem 4. Lauf der NTC in Rastede, liegt hinter uns. Wie auch schon im letzten Jahr eine insgesamt klasse Veranstaltung, in der von Karl-Heinz Weustenberg (Schwerin) organisierten Serie. Auch die Strecke des Kart-O-Drom Rastede macht einfach Spaß, da sie von jedem Fahrer(in) sein absolutes Können abverlangt. Sehr anspruchsvoll eben und nie langweilig. Dazu noch tolle Karts, die wieder einmal sehr eng beieinander lagen. Kompliment dafür an Eduard Habben, der so, mit seiner ganzen Crew, wiederum ein super Rennen ermöglichte.

Diesmal sind wir gleich mit 2 Teams gestartet. Neben dem Racing Team, das mit Ole, Björn und Daniel besetzt war, startete auch das Team Racing Süd, welches aus Tamara, Andy und Gunnar bestand. Daher haben wir die Gelegenheit auch gleich genutzt, um uns am Abend vor dem Rennen mit leckerem Grillfleisch und genauso schmackhaften Getränken auf das Rennen einzustimmen.

Nach einer sehr kurzen Nacht machten wir uns dann, um kurz vor 6.00 Uhr am Sonntag morgen, auf den Weg nach Rastede. Im Training konnten dann Ole, Björn und Daniel bereits andeuten, das heute mit ihnen zu rechnen ist. P2 am Ende. Racing Süd war dagegen etwas vom Pech verfolgt und kam mit dem Kart nicht so zu Recht. So fand man sich fast am Ende des Feldes wieder. In der Reihenfolge wie die Karts dann in die Box fuhren wurden dann die Start-Nr., analog zum NTC Tabellenstand, vergeben. Ole und Gunnar hatten nun die Aufgabe, wenn möglich, beide Teams in das Top 8 Qualifying zu bringen, welches dann in umgekehrter Reihenfolge mit dem selben Kart gefahren werden sollte, d.h. P1 startet als Erster usw.

In einer 56,512 Sek. stellte Ole unser Kart dann auf P2, während Gunnar in 57,166 Sek. P12 erreichte. Das Racing Team somit im Top Qualifying, welches dann wiederum von Ole bestritt. Hier wurde er dann nur um 6/100 von Oliver Seeling, vom Kart-World Berlin Racing Team geschlagen, die sich damit auch den halben Extra-Punkt für die Pole sichern konnte. Pech hatten hier die Top Teams von Scharmüller und Badboys, die auf Grund des einsetzenden Regens keine Toprunde mehr abliefern konnten.

Somit startete Ole das Rennen, nach LeMans Start, im Regen, genauso wie Gunnar für Racing Süd. Beide Piloten machten ihre Sache sehr gut. So konnte Gunnar nach kurzer Eingewöhnung schnell 1-2 Plätze gut machen. Auch Ole startete perfekt ins Rennen und konnte relativ schnell die Führung übernehmen. Erst nach einer Rot-Phase konnte dann Olli Seeling (Kart-World) wieder aufschließen und an Ole vorbei gehen. Nach etwas mehr als 60 Minuten übergab Ole das Kart dann auf P3, da auch Scharmüller mit Maxi Beer, auf abtrocknender Strecke vorbeiziehen konnte.

Das wir dann auch am Ende auf P3 einfahren werden, war zu diesem Zeitpunkt natürlich längst noch nicht klar. Trotzdem kristallisierte sich dies mit zunehmender Renndauer immer mehr heraus. Unangefochten fuhren zwar Scharmüller und die BadBoys vorne weg, aber wir konnten unseren Vorsprung doch fast konstant auf demselben Level halten. Nur einmal, etwa nach 2/3 des Rennens kamen wir etwas in Schlingern. Zu diesem Zeitpunkt fuhr Björn das Brennerkart und hatte technische Probleme mit der Sitzeinstellung. Unglücklicherweise rutschte diese in die allerletzte Arretierung und es gelang ihm nicht, diese wieder in eine für ihn angenehmere Position zu korrigieren.

So verloren wir ca. 10-13 Sek. mit diesem Kart verglichen zu unserem direkten Konkurrenten. Dies war kein geringerer als der derzeitige Leader der NTC Drakenburg feat. Avia Racing, die direkt hinter uns auf P4 lagen. Als gleich danach auch Daniel mit einem Kart, nach gutem Beginn, Probleme bekam, verloren wir nochmal etwa dasselbe an Zeit und unser Vorsprung schrumpfte etwas. Als dann Björn im seinem letzten Turn wieder aufdrehen konnte und fast permanent unter der magischen 56 Sek. Marke fuhr und auch Daniel wieder besser zu Recht kam, war uns der 3. Platz nicht mehr zu nehmen. Daher war es dann unserem bestem Fahrer, Ole, vorbehalten, nicht nur unsere schnellste Teamrunde zu fahren (55,811 Sek.), sondern auch das Kart sicher auf P3 ins Ziel zu steuern.

Darüber war die Freude auch im Racing Team Süd sehr groß, auch wenn Tamara, Andy und Gunnar selbst nicht über P12 hinauskamen, was unter den gegebenen Bedingungen aber auch nicht anders zu erwarten war. Neben den Top Teams verfügten auch alle anderen Starter über die erforderlichen Streckenkenntnisse und Erfahrung auf dieser Bahn, da Rastede eben keine einfache Bahn ist und man relativ lange benötigt, um sich einzustellen. Dies gelang dann allen 3 in der 2. Rennhälfte vorzüglich. So konnte Gunnar hier in einer 56,238 Sek. die schnellste Runde drehen, aber auch Andy und Tamara lagen nur 1-2/10 dahinter.

Am Ende also ein tolles Ergebnis für uns, dass gleichzeitig auch den Laufsieg des NTC Rennens bedeutete. Somit ein für uns sensationelles Rennen nach einem fantastischen Wochenende. Ein herzlicher Glückwunsch geht an die beiden Top Teams von Scharmüller und Badboys NRW zum Gewinn des Rennens sowie an das Motodrom Schwerin zur schnellsten Rennrunde (55,584 Sek.) und dem damit verbundenen 2. halben Extra Punkt. Das wir nun beim nächsten Lauf in Bremen auch wieder das zweifelhafte Vergnügen haben mit einer 90 Sek. Strafe ins dortige 6h Rennen zu gehen, war trotzdem nur Nebensache.

Endstand:

 NTC 4. Lauf, 9h Rastede: 19.06.2016Runden
1.Scharmüller Austria547
2.Badboys NRW546
3.Formiko Racing Team545
4.Drakenburg feat. Avia Racing544
5.WRT Lübeck544
6.Waterkant by Autolackiererei Gerdes544
7.Motodrom Schwerin543
8.Kart World Berlin Racing Team543
9.Team KTM542
10.WRT Lübeck Fun540
11.RS Racing539
12.Formiko Racing Süd538
13.Team Eagles535
14.KRT Stralsund533
15.WRT Lübeck Joker529

IMG_3499

Share Button