Never give up – P2 in Ingolstadt

Der 3. Lauf zur TKC, am vergangenen Wochenende, in Ingolstadt, brachte für uns ein wahres Wechselbad der Gefühle. Nach dem Motto „never give up“ war es schon sehr beachtlich wie wir aus dem Tal der Tränen kommend noch auf das Podium gefahren sind. Ich muss schon sagen: „Hammer Jungs! Ihr wart einfach Klasse. Ich bin stolz auf Euch!“. So kann‘s weiter gehen.

Bereits beim Training am Freitagabend haben wir gesehen, dass alle Fahrer in einem Zehntel fuhren und den Speed der Top-Piloten mitgehen konnten. Von daher waren wir positiv gestimmt, auch weil wir an gleicher Stelle, im Februar, das 10h Rennen gewinnen konnten und in der letzten TKC Saison dort unser einziges Podium eingefahren haben.

Dennoch wussten wir natürlich auch, dass es Kartunterschiede, wie eben auf jeder Bahn, gibt. Ein kurze Klassifizierung nach den Trainingseindrücken ergab: 4 super Karts und 2 extrem langsame, der Rest in etwa ausgeglichen. Frohe Stimmung dann als Daniel meinte: „Ich glaub das ist ein schnelles Kart“, nachdem ich den Buchstaben „C“ gezogen hatte.

Die Ernüchterung liess jedoch nicht lange auf sich warten. Als alle Karts noch kalt waren fiel es noch nicht so auf, aber mit zunehmender Dauer verabschiedeten wir uns aus der oberen Tabellenregion. Kontinuierlich ging es Richtung Tabellenkeller wo wir schliesslich auf P9 von 14 Teams strandeten. Frust pur angesichts des Bewusstseins, welche Karts wir zu diesem noch bekommen würden.

Von den 4 guten immerhin 1, dafür hatten wir schon das eine schlechte und sollten auch das andere noch bekommen. Aus unserer Sicht waren wir gegenüber unseren direkten Konkurrenten chancenlos. Im Q1 schaffte es Björn dann auch nicht in die Top 10 zu fahren, um sich für Q2 zu qualifizieren. Am Ende P11 mit über 1/10 Rückstand auf P10.

Nach dem Start gab Björn alles und quetschte das Kart quasi aus. Zwar fiel er sogar auf P12 zurück, konnte aber den Anschluss ans Mittelfeld halten. Trotzdem wurden wir bereits nach 27 Minuten von P1 und P2 überrundet. Völlig krass auf einer 34 Sek. Bahn. Auf Grund des mässigen Karts entschlossen wir uns dann beide Shortturns (Björn 40 Min., Kevin 25 Min.) am Anfang zu erledigen.

Kevin bekam dann gleich ein anderes Kart und als Silvan dann den ersten längeren Turn abspulte, hellten sich unsere Mienen wieder etwas auf. Einfach der Hammer wieviel Zeit die anderen Teams nun mit unserem Startkart verloren. Am Ende konnten wir dann mit Sicherheit sagen, dass wir am Anfang keine Runde verloren, sondern deutlich mehr als 1 Runde gewonnen haben. Dies natürlich nur zu den Teams, die das Kart ebenfalls fahren mussten.

Alle 4 Fahrer hauten raus was ging. Zwar fuhren wir keine Top-Zeiten (mit den Karts nicht möglich), aber wir fuhren konstant Zeiten um 34,0 bis 34,2 Sek. So schoben wir uns dann Plätzchen um Plätzchen wieder nach vorne. Daniel im Heavy Weight Turn mit den exakt gleichen Karts sogar minimal schneller als Uwe von K+F Eusteracing, der bis dahin der schnellste HW Fahrer war.

So lagen wir dann kurz nach Rennhalbzeit schon auf P4 als wir das 2. schwache Kart bekommen sollten. Mit konstanten 34,5 bis 34,6 Sek. schaffte Björn einen super Turn und verlor fast nichts im Verhältnis zu den Teams vor uns. So blieben wir auf P4 und hatten nun doch Hoffnung noch weiter nach vorne zu kommen. Das gelang dann Kevin und Silvan mit 2 perfekten Abschlussturns.

Kevin fuhr uns auf P3 und Silwahnsinn drehte nochmal richtig auf und konnte gut 60 Min. vor Rennende auf P2 vorstürmen. Einfach unglaublich diese Leistung und allen 4 gebührt dafür ein Riesenlob. So konnten wir unser super Ergebnis vom letzten Jahr wiederholen. Trotzdem hatten wir ganz klar neben dem lachenden Auge auch ein weinendes, fragten wir uns doch was möglich gewesen wäre, wenn…

Glückwunsch an die Sieger von Scharmüller WnG A/D zum, am Ende, souveränen Sieg sowie an Apex Racing zur Klasse Leistung. Pole und schnellste Rennrunde durch Deutschlands schnellste „Nacktschnecke“ Fabian Siegmann, wie Rennleiter Thomas Schaller ihn bezeichnete sowie dem ersten Podest Platz in der TKC. Ein grosser Dank geht auch an alle anderen Teams für das faire Rennen sowie an die Mitarbeiter der KartArena für ihren unermüdlichen Einsatz.

Endstand:

 TKC 3. Lauf 7h Ingolstadt - 06.05.2017Runden
1.Scharmüller/WnG A/D722
2.Formiko Racing Team719
3.Apex Racing718
4.K&F Eusteracing717
5.Hot Wheels Team 1716
6.BKD Günzburg716
7.GR International Racing 1716
8.Kart & fun on the Grip715
9.Black Crows714
10.NoNames Reloaded712
11.Kart 2000 Racing Eiselfing711
12.Racing Team Stuttgart710
13.Dampfwalze Racing708
14.GR International Racing 2705

Share Button