Kaufbeuren und das Karma

Vergangenes Wochenende waren wir wieder im schönen Allgäu, um den 4. Lauf der TKC in Kaufbeuren zu bestreiten. Zweifelsohne eine Bahn auf der wir bisher unsere grössten Enttäuschungen feiern konnten. Auch dieses Jahr wieder. Aber immerhin, feiern konnten wir und das taten wir dann auch. So hatten wir einen schönen Abend dort und bedanken uns recht herzlich bei der Kartbahn für das BBQ, welches im Anschluss an das 7h Rennen gesponsert wurde. Ein Extra-Lob dafür.

Dabei haben wir dann auch den tollen Spielplatz entdeckt, der sich direkt an die Außenterrasse der Kartbahn anschließt. Eigentlich wollten wir demnächst alle Kinderspielsachen, die wir noch so haben, entsorgen, aber nun habe ich eine bessere Verwendung gefunden. Nächstes mal gehen wir besser gleich dorthin, packen unsere längst verstaubten Matchbox oder Siku Autos (wer noch weiss was das ist) aus, bauen im Sand eine eigene Rennstrecke und fahren dort unser eigenes Rennen. Allerdings – bei dem Pech, das wir in Kaufbeuren immer haben, wäre es auch nicht verwunderlich, wenn der Spielplatz dann grad gesperrt wäre.

Jedenfalls hätten wir nach der Misere vom letzten Jahr nie und nimmer erwartet, dass das Schicksal nochmal so gnadenlos für uns zuschlägt. Hoffentlich wird das Fucking Karma für uns jetzt nicht zu einer Geschichte, die niemals endet. Dann bliebe tatsächlich nur der Spielplatz oder ein anderes Hobby. Hoffen wir also das aller guten Dinge 3 sind, wenn wir das nächste Mal wieder nach Kaufbeuren kommen. Dann schmeiße ich auch einen Heiermann ins Phrasenschwein…

Die 4 Jungs haben trotzdem einen super Job gemacht auch wenn es natürlich extrem bitter ist, dass man mit stumpfen Waffen kämpft und 5 Minuten vor Rennende blau bekommt, um Platz für das auf P4 liegende Team zu machen. Diese (Apex Racing) hatten zu diesem Zeitpunkt in „nur“ 40 Minuten 2 ganze Runden aufgeholt. So dermaßen schlecht war das Kart mit dem Tobi im letzten Stint alles versuchte, um wenigstens P3 ins Ziel zu retten. Pustekuchen.

Dabei fing der Tag super für uns an. Im Training alle 4 vorne mit dabei. Kevin dann in Q1 in einer 34,447 Sek. sicher mit P7 ins Q2, wo Daniel dann den Vogel abschoß und in einer 34,273 Sek. sogar Scharmüller im Brennerkart auf P2 verweisen konnte. In Q3 konnte Marcel Schlenker dann aber kontern und in einer 34.645 Sek. den Sonderpunkt für die Pole und Scharmüller einstreichen. Tobi in einer 34,801 Sek. hinter Michael Schöttler (Apex Racing) auf P3. Ein guter Startplatz für uns.

Das Rennen begann dann ebenso gut und Tobi konnte schnell auf P2 vorfahren und zunächst einen kleinen Vorsprung auf P3 rausfahren. Marcel Schlenker allerdings auf und davon. In einer 33,800 Sek. fuhr er dann auch gleich zu Beginn die schnellste Rennrunde und streichte den 2. Sonderpunkt für Scharmüller ein. Auch Tobi gelang bereits im ersten Stint, in einer 33,991 Sek., unsere Teambestzeit. Nach knapp 70 Minuten übergab Tobi dann, Fahrerwechsel bereinigt, wieder auf P3 liegend an Björn, der zum Heavy Turn übernahm.

Mit 2 sehr guten Karts, u.a. dem Startkart von Scharmüller machte sich Björn auf die Verfolgung von Scharmüller und Kart & fun, die nun in Führung lagen. Mit einer Top Performance gelang es ihm sogar knapp die Führung zu übernehmen, bevor er an Daniel übergab, der seinerseits 2 sehr gute längere Turns fuhr. Auch sonst lagen wir jederzeit entweder auf P2 oder P3 immer in Schlagdistanz zu P1. Nachdem Kevin dann auch die beiden Short Turns über die Bühne gebracht hatte lagen wir knapp 25 Sek. hinter Kart & fun auf P2 bevor Tobi zum letzten Turn das Kart übernahm.

Da hatten wir angesichts unseres großen Vorsprungs von gut 1,5 Runden auf WnG/Scharmüller und über 2 Runden auf Apex Racing noch die leise Hoffnung doch noch einen Podestplatz ins Ziel zu retten, aber eben die Story ist bekannt. Fucking Karma hat zugeschlagen. Mehr als 6 Stunden Arbeit in „nur“ 50 Minuten vom Tisch gefegt. Hoffnungslos unterlegen überquerten wir dann, mit gut 10 Sek. Rückstand, auf P4 die Ziellinie.

Glückwunsch an die Sieger von Kart & fun, die eine starke Leistung zeigten und ein verdienter Sieger sind. Dasselbe gilt für WnG/Scharmüller auf P2 und Apex Racing auf P3. So ist halt Motorsport. Man muss zur Stelle sein, wenn die anderen, aus welchen Gründen auch immer, schwächeln. Das haben beide Teams getan und sind somit verdient aufs Podium geklettert.

Endstand

 TKC 4. Lauf 7h Kaufbeuren - 16.06.2018Runden
1.Kart & fun Neckartenzlingen713
2.WnG Scharmüller711
3.Apex Racing711
4.Formiko Racing Team710
5.Nitro Racing Team709
6.Scharmüller/WnG A/D708
7.BKD Günzburg708
8.Go fast pb upgraded RT 1706
9.Hot Wheels 05 Team 1705
10.Go fast pb upgraded RT 2704
11.Kartbahn Bad Rappenau703
12.Team Jagdgeschwader703
13.Hot Wheels 05 Team 2703
14.Dampfwalze Racing Team Landau702
15.Paydrivers702
16.Kart & fun fun702
17.Black Crows698
18.Undercut Racing695

Share Button