Erneutes Podium in Eiselfing

Nur 2 Wochen nach unserem bisher grössten Erfolg, dem P3 beim legendären 24h Eiselfing, kehrten wir am vergangenen Wochenende, zum 9h Lauf der TKC, an den Ort des Geschehens zurück. Natürlich hatten wir uns viel vorgenommen und so war das erneute Erreichen des Podiums das erklärte Ziel. Das wir dieses aber auch erreichen werden, war allerdings alles andere als sicher. Insgesamt haben wir zwar eine sehr gute Leistung gebracht, am Ende haben uns aber eigene Fehler um die Chance gebracht tatsächlich um den Tagessieg mitzufahren.

Der Renntag begann wie immer. Kaum begann das Training da flogen uns die bekannten Sprüche unserer Mitstreitern wie: „Du, kann es sein, dass ihr kein so gutes Kart habt“ oder „ihr habt wohl schon wieder die Möhre gezogen“ um die Ohren. Das ist für uns nach 4 Jahren als Formiko Racing Team normal geworden. Das man aber selbst das noch toppen kann hätten auch wir nicht gedacht. Nach den ersten 40 Trainingsminuten sahen wir uns gezwungen bei Chef Machaniker Marcus Hensen vorstellig zu werden, nachdem wir doch mehr als 1 Sek. hinter der Spitze her fuhren und auf P12 von 20 Teams lagen. Wir holten also unser Kart in die Box und nach unserem Hinweis „beide Fahrer (Silvan & Kevin) meinen, die Bremse wäre fest“ bestätigte Marcus dieses und wies uns ein anderes Kart zu, da eine schnelle Reparatur nicht möglich war.

Dann war Daniel dran und wir haben uns zunächst auch nichts gedacht. Zwar fuhr Daniel jetzt nochmal gut 1 Sekunde langsamer, aber das Kart war ja auch noch kalt. Als dann aber auch Björn in den letzten 20 Minuten bei weitem nicht die Zeiten von Silvan und Kevin erreichte tauschten wir wieder auf das uns zugeloste Kart zurück, nachdem die Bremsen repariert waren. Dann schaffte es Björn sofort in einer 1:07:296 Min. eine neue Bestzeit zu setzen. Trotzdem satte 1,15 Sek. hinter P1, was aber dennoch eine Verbesserung auf P15 von 20 bedeutete. Für uns mittlerweile ein schlechter Witz, dass es in der TKC einen Zusatzpunkt für die Pole Position gibt.

Björn versuchte dann in Q1 alles und stellte das Kart in einer 1:07:456 Min. immerhin auf P11. Deswegen entschieden wir, dass Daniel Q2 und damit den Start fährt, da wir dann mit dem ersten Short-Turn ins Rennen gehen wollten. Daniel fuhr dann das Kart in einer 1:07:829 Min auf P14. Nach dem Start wurde die Sache dann richtig ungemütlich. Unser Kart kam einfach gar nicht mehr auf Touren. Die Hinterleute, was tatsächlich nicht viele waren, nutzen Daniel immer wieder als Bremspunkt zum Kurveneingang.  Die Folge: Kein Grip. Das Resultat: Nochmal 1 Platz nach hinten. Daniel war sichtlich froh, als er nach gut 26 Min. auf P15 liegend endlich die Box ansteuern konnte. Dadurch nochmal 3 Plätze zurück: P18!

Björn kämpfte dann verbissen und konnte immer mehr Speed aufbauen und den Rückstand auf das Mittelfeld wieder ein bisschen verkürzen, als endlich der Kartwechsel anstand und wir das Pole Kart von Kart & Fun Eusteracing bekamen. Bei immer weiter steigenden Außentemperaturen konnte man die Zeiten aus dem Qualy zwar nicht mehr fahren, aber Björn machte trotzdem richtig Boden gut und konnte das Kart nach 82 Min. auf P5 liegend an Kevin übergeben, der dann direkt den 2. Shortturn über 41 Min. absolvierte. Leider taten wir uns beim Fahrerwechsel dann unnötig schwer, da wir unsere Gewichte nicht dabei hatten. Jedenfalls gelang es uns sehr erfolgreich den Gewichtseinbau zu vermasseln, leider nicht das einzige Mal am heutigen Tag.

Auf der Strecke aber alles Paletti. Alle Fahrer boten eine sehr gute bis ausgezeichnete Leistung. Nach Kevin übernahm dann wieder Daniel das Kart zum Heavy-Turn (95 Kg). Zunächst hatte er Probleme sich einzugewöhnen, aber dann gelang ihm dies doch und er konnte die Zeiten, die die direkten Konkurrenten im Heavy Turn mit demselben Kart gefahren waren egalisieren. Auch Kevin in seinem 2. Turn fuhr sehr gut, auch wenn er am Ende ein bisschen mit sich haderte, war unser Rückstand auf P1 und P2 doch auf über 2 Runden angewachsen. Trotzdem hatten wir weiterhin das Podium im Blick und gaben die Hoffnung nicht auf. Schließlich lagen wir auf P5 immer noch aussichtsreich im Rennen. Silvan fuhr dann seinen ersten Turn und konnte ebenfalls Boden gut machen und kurzzeitig sogar auf den angepeilten P3 vorfahren bevor wir das letzte schwierige Kart bekamen.

Björn mit einem fantastischen Turn konnte dann P3 endgültig übernehmen und dies obwohl ihm während der Fahrer das Lenkrad an der Sollbruchstelle brach. Dafür überreichte ihm Rennleiter Thomas Schaller nach Rennende den Pokal für den Pechvogel des Tages inkl. gebrochenem Lenkrad. Kurzer Schreckmoment also, aber als wir die Rundenzeiten sahen konnte Entwarnung gegeben werden. Unbeeindruckt setzte er seine Hochgeschwindigkeitsfahrt fort. Die Crew war auch alarmiert und so konnte das Lenkrad beim nächsten Kartwechsel für das Kart 2000 Team ersetzt werden. Dann hatte Silvan das Vergnügen den Schluß und das absolute Brenner Kart zu fahren. Das Kart wo kurz zuvor Niklas Krüger (Kart & fun) die Tagesbestzeit in einer 1:05:827 Min. gefahren war.

Zwar hatten wir nicht auf die schnellste Rennrunde spekuliert, aber wer Silvan kennt weiß, dass genau dies sein Ziel war. Einmal mehr war es der glatte Sil-Wahnsinn welchen Speed auch er nun auf den Asphalt brannte. In einer 1:05:879 Min. verfehlte er die Tagesbestzeit jedoch um einen Wimpernschlag von 5/100 Sekunden. Das tat seiner klasse Fahrt aber keinen Abbruch und wäre er nur ein paar Minuten eher auf Uwe (K&F Eusteracing) und Steven (Scharmüller) aufgelaufen hätte er locker zurück Runden können. So aber entschieden wir, die letzten 3 Runden am Hinterrad der Beiden gemütlich über das Ziel zu fahren. Somit konnten wir dann nach 471 Runden, mit exakt 1 Runde Rückstand, auf P3 ins Ziel fahren. Einfach Top!

Ein herzlicher Glückwunsch geht von uns an die beiden Sieger Scharmüller/WnG A/D und Kart & fun Eusteracing zu P1 und P2. Diese beiden Teams werden auch die TKC in genau dieser Reihenfolge verdient abschließen. Zu groß ist bereits der Vorsprung auf den jeweiligen Verfolger. Ein Dankeschön geht aber auch an die 6 Gast Teams, die alle eine hervorragende Leistung abgeliefert haben. Hier ist insbesondere das 3er Team vom SV Sulmetingen zu nennen, die überhaupt erst ihr erstes Langstreckenrennen absolviert haben und dabei einen super Eindruck gemacht haben.

Ein großer Dank natürlich auch an die übrigen Teams auch wenn es hier und da vermeidbare Rangeleien gegeben hat. Insgesamt trotzdem eine runde Angelegenheit auf der schönen Eiselfinger Anlage, wo im Gegensatz zum 24er diesmal der Sonnengott keine Pause machte. So konnte man den Abend gemütlich bei einem Gläschen ausklingen lassen. Die Bewirtung einmal mehr einfach Top!

Endstand:

 TKC 5. Lauf 9h Eiselfing - 22.07.2017Runden
1.Scharmüller/WnG A/D472
2.K&F Eusteracing472
3.Formiko Racing Team471
4.Kart 2000 Racing Eiselfing471
5.GR International Racing 1470
6.Hot Wheels Team 1469
7.BKD Günzburg468
8.Apex Racing467
9.Paydriver467
10.Black Crows466
11.No Names Reloaded466
12.GR International Racing 2466
13.Hot Wheels Team 2466
14.Racing Team Stuttgart465
15.Kart & Fun on the Grip465
16.Dampfwalze Racing464
17.Powerhall Chemnitz464
18.SV Sulmetingen458
19.Undercut Racing457
20.Kart & Fun Nitro456

Share Button