Das Oster-Race-Weekend

6h Formel 10 Berlin 2016 - Neu_neuDas vergangene Oster-Wochenende stand auch wieder im Zeichen vieler Kartrennen, die vornehmlich am Ostersamstag stattfanden. Natürlich war auch das Formiko Racing Team wieder mit von der Party. Zum einen starteten wir in der Besetzung Tamara & Silvan beim ersten Lauf der 3h Teamserie der Kartbahn Bad Rappenau. Ein tolles Ostergeschenk für uns, denn nun ist die Katze aus dem Sack. Silvan Tomasi ist ab sofort neuer Teamfahrer bei Formiko und wird auch in der TKC für uns am Start sein. Fast parallel starteten wir aber auch beim 2. Lauf der Formel 10, im Kartworld & Freizeitcenter Berlin, wo unsere beiden Fahrer Daniel u. Olé von Eugen Mavrenko, als Gastfahrer, unterstützt wurden. Beide Rennen verliefen für uns durchaus positiv und galten für uns als Training sowohl für den am 9. April anstehenden 3. Lauf der TKC, in Bad Rappenau, als auch für den 2. Lauf der NTC, der ebenfalls am 9. April eben im Kartworld & Freizeicenter Berlin stattfindet. Zwar waren wir auf beiden Bahnen gegen die starken Heimteams chancenlos, trotzdem konnten wir uns jeweils in der oberen Hälfte des Klassements platzieren und mit P7 sowie P5 sehr gute Resultate einfahren. Dazu startete unser Fahrer Björn noch beim 2. Lauf der Süddeutschen Hallenkart Meisterschaft (SHM) in Weil am Rhein und konnte dort das 3h Rennen mit dem Team Kasalla gewinnen.

In Bad Rappenau gingen 16 starke Teams an den Start. Silvan, der schon seit mehreren Jahren nicht mehr in Bad Rappenau gefahren ist, machte für uns im freien Training den Anfang. Er fand sich erwartungsgemäß schnell und gut zurecht und fuhr mit unserem mittelmäßigen Startkart dementsprechend gute Zeiten. Den zweiten Abschnitt des Trainings fuhr Tamara und stellte unser Kart im Qualifying auf P9. Den ersten Turn und somit den Start fuhr Silvan. Er konnte gut mit dem vorderen Feld mithalten und schaffte es vor dem Kartwechsel auf P7. Ab diesem Zeitpunkt war das Rennen für uns eher unspektakulär, da es weder nach vorne noch nach hinten ging. Auf dieser speziellen Strecke hatten wir gegen die vielen starken Hausteams keine Chance und wussten, dass es nicht weiter nach vorne gehen würde. Im letzten Turn fuhr Tamara unsere Bestzeit von 52,10 sek. Damit fuhren wir am Ende auf einen zufriedenstellenden 7. Platz. Gratulation an die Sieger von Avia Racing Süd (P1), HB Motorsport (P2) und Racing Team Stuttgart (P3), die das Rennen nach 203 Runden verdient gewinnen konnten. Wir freuen uns bereits auf den 2 Lauf dieser Serie, wo wir wieder an den Start gehen werden.

Fast völliges Neuland war für uns dagegen das Rennen in Berlin. Die vor kurzem umgebaute Strecke kannte noch keiner unserer Fahrer. Somit war der Formel 10 Lauf dort zum eingewöhnen für das kommende NTC Rennen natürlich optimal. Schon ein Blick auf die Nennliste zeigte uns aber, dass es kein leichtes Rennen werden würde, waren doch fast ausnahmslos alle Topfahrer und Teams am Start. Im freien Training konnten Eugen und Daniel kurz die Strecke kennen lernen. Allerdings mit mäßigem Erfolg. So waren wir doch gut 1 Sek. hinter den Zeiten der Topleute. Da Ole im Vorjahr, mit dem Team Poland by Papke Racing, das 6h Rennen der Formel 10 gewinnen konnte, entschieden wir, dass Ole das Qualy als kurzes Einstiegstraining nutzen sollte. Trotz unseres schwachen Startkarts, konnte Ole uns auf P7 fahren. Somit hatte er sich Daniel und Eugen gegenüber auch qualifiziert die Kiste als Startfahrer abfertigen zu dürfen. Am Start konnte er sofort den auf P6 startenden Maxi Siese, von Waterkant Racing kassieren. Wenige Minuten Später gelang es ihm dann sogar auf P5 vor zu fahren. Leider entschieden aber gleich mehrere der vorderen Teams ihre weniger schnellen Fahrer von vorne Starten zu lassen. Dadurch entstand natürlich sehr viel Unruhe im Feld, da die dahinter folgenden Fahrer nahezu alle schneller waren.

So passierte dann auch das, was nicht anders zu erwarten war. Die langsamen Fahrer vorne waren nicht bereit die nachfolgenden Teams passieren zu lassen und so verloren auch wir durch ein unglückliches Überholmanöver vor uns gleich 3 Plätze. Im weiteren Verlauf verloren wir dann auch den Anschluss an die Spitze, bis wir uns an die Strecke gewöhnt hatten. Als dann Eugen an der Reihe war und ins Lenkrad griff, merkten wir sofort, dass sein Kart deutlich besser lief, sodass er dann auch die Teambestzeit, mit einer 42,735 Sek. einfahren konnte. Er fuhr uns bis auf P7 vor. Anschließend war Daniel an der Reihe. Auch sein Kart entpuppte sich als weniger langsam als vermutet. So gelang es uns, wieder bis auf P5 vor zu fahren. Anschließend kämpften wir mit durchschnittlichen Karts darum diesen Platz zu halten. Im Laufe des Rennens verloren wir trotz guter Pace immer wieder Plätze. Allerdings wussten wir auch woher dies kam, hatten einige andere Teams doch längere Turns zu Beginn gefahren und rutschten so zwischenzeitlich an uns vorbei. Als Ole zu seinem letzten Stint einstieg war uns klar, dass die Teams, mit denen wir noch im direkten Kampf um Platz 5 standen, mindestens einen Fahrerwechsel im Rückstand waren. Womit wir nicht rechneten war, dass es sogar gleich 2 Fahrerwechsel waren. Somit waren wir mit jeweils einer Runde nach vorne und hinten auf dem fünften Platz recht sicher und mussten diesen nur noch eine halbe Stunde bis ins Ziel retten.

Ein toller Erfolg für uns, vor allem wenn man bedenkt, dass wir bereits nach gut 2 Stunden einen Rückstand von ca. 3 Runden aufwiesen und diesen dann bis zum Rennende halten konnten. Wir gratulieren den Siegern zu einer großartigen Leistung nach 490 gefahrenen Runden. P1 CSD Racing, P2 Driving Devils und P3 SLR Racing. Auch Waterkant gratulieren wir zu einem tollen P4, waren sie neben uns das einzige Team , dass ebenfalls ohne Streckenkenntnisse startete. Stark gefahren Jungs. Unser Mitgefühl gilt unseren Freunden von ATTI Racing, die in der letzten viertel Stunde bis auf den letzten Platz zurück fielen. Wir haben den Grund dafür leider nicht sehen können und wollen somit auch keine Bewertung vornehmen. Schade, dass es zum Ende doch noch so ungemütlich werden musste. Aber Jungs: Kopf hoch, Staub abklopfen und weiter machen. Vielleicht sehen wir euch zu einer Revanche in 2 Wochen an selber Stelle zur NTC als Gastteam wieder!?

Endstand 3h Bad Rappenau, 26.03.2016 Endstand 6h Formel 10, 26.03.2016
1. Avia Racing Team Süd 1. CSD Racing
2. HB Motorsport 2. Driving Devils
3. Racing Team Stuttgart 3. SLR Racing
4. The Mech kann nix 4. Waterkant Racing
5. LiveStrip.com Racing 5. Formiko Racing Team
6. HN Express 6. Scuderia Nove Rosso
7. Formiko Racing Team 7. F10 Racing Team
8. Kartbahn Bad Rappenau 8. Crazy Racing Crew
9. Roadrunner 9. LS Racing by Stadtwerke
10. Randstein Splittergruppe 10. Rent Kart Racing
11. Die Schlümpfe 11. Go Fresh
12. AMC Burgau 12. ATTI Racing
13. MSC Stammheim
14. SG Stern 2
15. Helder Racing
16. SG Stern 1

6h Formel 10 Berlin 2016 - Neu_neu

Share Button