7. Lauf NTC – Gutes Resultat in Laatzen

ntcAm vergangen Sonntag fand der 7. und damit vorletzte Lauf zur diesjährigen NTC Meisterschaft, in Laatzen, statt. Für uns bereits das 3. Rennen in dieser Saison mit dem maximal Rucksack von 90 Sek., was auf dieser Strecke eine Stafe von etwas mehr als 3 Runden Abzug entspricht. Entsprechend war unsere Motivation, die dann durchs Training nicht viel besser wurde.

Zwar konnte Daniel mit dem Kart eine 29,825 Sek. fahren, die Spitze hingegen fuhr gut 4/10 schnellere Rundenzeiten. „Who cares“ dachten wir uns, ist ja nur das Training. Auch das zum Qualifying dann, für die Startnummern 1+2 (Formiko und Drakenburg ft. Avia), auch noch zwei kalte Karts bereit gestellt wurden, machte die ganze Sache nicht besser.

Daniel gab zwar sein bestes, doch mit dem Kart war einfach nichts drin und das lag nicht nur am fehlenden Grip. Mit den am Abstand langsamsten Rundenzeiten aller 12 Starter „tuckelten“ wir durchs Qualifying. Immerhin gelang es Daniel noch bis auf gut 3/10 an seine Trainingsbestzeit ran zu kommen. Trotzdem: In 30,123 Sek. P12 von 12 und damit zum ersten Mal nicht fürs Q2 qualifiziert.

Deswegen entschieden wir, dass Ole, „der Gerät“, den Start fahren sollte, weil es ihm i.d.R. am besten gelingt noch etwas aus einem Kart rauszuquetschen. Genauso kam es dann auch und Ole baute Runde für Runde Speed auf und konnte so bis auf P9 vorfahren. Leider war auch das 2. Kart nicht viel besser und so konnten wir die Aufholjagd erst richtig starten, als Gunnar das 3. Kart übernahm.

In einer 29,440 Sek. fuhr er dann auch sofort unsere bis dahin schnellste Rennrunde und wir konnten wieder Boden gut machen. Als dann Daniel auch mit konstanten Zeiten zwischen 29,5 und 29,7er Sek. seinen Turn beenden konnte lagen wir bereits wieder im Mittelfeld und Ole war wieder an der Reihe. Er brannte nur konstant schnelle Zeiten auf den Asphalt und fuhr in einer 29,224 Sek. auch unsere schnellste Rennrunde.

Auf Grund der starken Performance ließen wir Ole dann etwas länger fahren, so dass er das Kart dann auf P4 liegend an Gunnar übergeben konnte. Zunächst Gunnar und dann auch Daniel im letzten Stint konnten dann mit dem folgenden Karts jeweils auch 29,3er Zeiten fahren und den Kampf mit WRT Lübeck um P4 weiterhin offen gestalten. Einmal mehr zeigte sich, dass alle 3 Fahrer in den Topzeiten sehr eng beieinander lagen.

Leider bekamen wir dann zum Schluss nochmal 2 nicht ganz so gute Karts. Gleichzeitig dazu legte WRT in Form von „burning“ Lohse nochmal richtig an Speed zu. Offenbar hatte André richtig „bock zu ballern“, wie wir im Norden sagen und zeigte eine Leistung, die eigentlich nur mit Doping möglich ist. Somit waren wir im Kampf um P4 am Ende chancenlos. Trotzdem sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden, konnten mit P5, angesichts der 90 Sek. Strafe, eine tolle Leistung abliefern.

Damit rechnen wir uns nun auch gute Chancen im letzten und entscheidenden Lauf, in 3 Wochen, im Motodrom Schwerin, aus, um unsern P3 in der Gesamtwertung nochmal zu verbessern. Dort sind P2 (Kartworld Berlin +2 Punkte) als auch P1 (Drakenburg feat. Avia Racing +3,5 Punkte) Gesamt noch in Reichweite, wenn gleich P1 zu knacken ungleich schwerer werden dürfte als noch auf P2 vorzufahren.

Jedenfalls freuen wir uns schon mega auf dieses Finale. Im Gegensatz zu unseren beiden direkten Konkurrenten , haben wir dann wieder besseren Karten. Verdienterweise konnten die beiden den Sieg untereinander ausfahren und dürfen sich nun ihrerseits über prall gefüllte Rucksäcke mit jeweils 90 bzw. 60 Sek., im letzten Rennen, freuen. Ein Glückwunsch geht natürlich auch an Waterkant Racing für P3 sowie an allen anderen Teams für das tolle Rennen.

Endstand:

 6h NTC 7. Lauf Laatzen: 06.11.2016Runden
1.Drakenburgring feat. Avia Racing695
2.Kartworld Berlin Racing694
3.Waterkant Racing693
4.WRT Lübeck690
5.Formiko Racing Team689
6.Motodrom Schwerin688
7.RS Racing686
8.WRT Lübeck Fun684
9.Eagles Hamburg684
10.SV Racing Team682
11.KRT Stralsund680
12.CN-FX Racing679
Share Button