24h Limburg – Das neue Jahr

Formiko-Team-Limburg-2015Ein tolles Wochenende ist mit einem super P7 beim 24er in Limburg für uns zu Ende gegangen. 24 Stunden Rennen sind schon was Besonderes. Vor dem Rennen denk ich immer, oh man wie kannst Du Dir sowas nur antun. 24 Std. Rennen, kein Schlaf, die Anfahrt, die Rückfahrt, dann am Montag gleich wieder arbeiten. Muss ich sowas haben? Eine klare Antwort: Ja muss ich, definitiv.

Es macht einfach Spaß mit den Jungs unterwegs zu sein und solche Rennen zu fahren. Toll auch, dass so gute Kartfahrer wie Speedy und Marco bei uns mitgefahren sind. Auch für die anderen im Team ein unglaublicher Motivationsschub. Hatten nur Fabian und Andy etwas Limburg Erfahrung, die aber auch einiges zurück liegt, muss ich sagen, dass wir uns sehr gut verkauft haben und unser Ziel unter die Top 10 zu kommen deutlich erreicht haben.

Eigentlich hatten wir uns auch zum Ziel gesetzt, dass Top 8 Qualifying zu erreichen. Das ist uns aber ganz knapp mit 5/100 Sekunden Rückstand und P9 nicht gelungen. Egal. Aus den paar 24er, die wir 2014 gefahren sind, wissen wir, dass der Startplatz beim einem 24 Std. Rennen eher eine untergeordnete Rolle spielt. So war es dann auch in Limburg. Alle Mühe fast vergebens, jedenfalls für manche Teams. So hatte das aussichtsreiche WLEN next Generation Team, von vielen als Top Favorit gehandelt, schon nach etwa 5 Metern Rennstrecke eine mittel schwere Havarie, als sich mehrere Fahrer nach dem LeMans Start quasi verkneulten und keiner mehr weiter fahren konnte. Das dies eben für das Heimteam bereits ein schlechtes Ohmen sein würde ahnte zu dem Zeitpunkt noch niemand.

Unserer Fahrer Gunnar jedenfalls war (fast) der lachende Dritte und zog problemlos an dem Knäuel vorbei und fand sich nach etwa 10 Metern bereits auf P5 wieder. Das wir den Platz nicht halten werden, war uns aber auch klar. So kamen wir mit zunehmender Renndauer immer besser mit der doch außergewöhnlichen Strecke zu Recht. 2 Karthallen mit unterschiedlichen Belegen, eine mit annähernd Vollgrip, die andere eher eine Rutschbahn. Eine besondere Herausforderung, die es zu meistern galt. Am Ende haben wir dann mit P7 unter 19 Startern doch ein ein sehr gutes Ergebnis erreicht.

Einfach beeindruckend wie Fabian sich in einen „rauschartigen“ Zustand gefahren hat. Einfach unglaublich, welche Performance er hingelegt hat. Ebenso beeindruckend aber auch wie selbstkritisch unser jüngster Pilot seine Leistung gesehen hat. Einfach toll! Großartig wie Gunnar immer wieder die Ruhe selbst ist und wie Andy sich von guten Leistungen seiner Kollegen „anstacheln“ lässt. Marco mit seiner großen Gelassenheit, Geduld und Ausdauer auch aus einer „lame Duck“ einen Renner zu machen – der Wahnsinn, und dann noch Speedy, der seinen Namen wieder alle Ehren gemacht hat und natürlich Marco kurz vor Schluss noch, in einer 1;04:598 Min., unsere schnellste Rennrunde entrissen hat.

Danke Jungs! Egal wie anstrengend solch ein Rennen ist, natürlich insbesondere für Euch als Fahrer und auch (fast) egal wie weit wir fahren müssen, es macht einfach Spaß Euch dabei zu zuschauen. Trotzdem werde ich beim nächsten Mal wieder denken, boah, so weit weg (Essen)… willst Du dir das wirklich antun… Ja. Ich will…

Glückwunsch von uns natürlich auch an die Sieger von DSRT sowie den Platzierten WLEN next Generation by Eusteracing sowie WLEN by Manny’s Reifenshop sowie allen anderen Mitstreitern zu diesem tollen Rennen! Glückwunsch auch an ET zu dieser rundum gelungenen Veranstaltung mit perfekter Organisation.

Endstand:

1. Daytona-Scharmüller R.T.
2. WnG by Eusteracing
3. Wlen by Manny’s Reifenshop
4. Isyko Kartracing
5. Kartland Sinn
6. Fluchtzwerge R.T.
7. Formiko Racing Team
8. SGS & Freunde
9. Wlen Scorpions
10. Low Budget Racing
11. TRT Austria
12. GTC LMT
13. Isyko Orange
14. BMW Freunde Limburg
15. Lap’s Kartcenter
16. Bentley Team HTP
17. Hunter Racing
18. GCD Rennschnecken
19. SGS Fun

Formiko-Team-Limburg-2015

v.l.n.r: Fabian Angliker, Patrick Frei, Andreas Weissenberger, Björn Trauernicht, Gunnar Hofmann, Marco Biland, Thomas Trauernicht

Share Button