24h Eiselfing – Racing Days

Formiko-Racing-Eiselfing-2015Das waren sie nun also schon wieder. Der Höhepunkt des Jahres schon wieder vorbei. Kart 2000 Racing Days. Was für ein Event! Da passt einfach alles zusammen, das Konzept überzeugt und das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Am Ende haben wir auch unser Ziel erreicht. Gegenüber dem Vorjahr mit P5 verbessert. Eine ganz starke Leistung von uns, wenn man schaut, wer dort alles gefahren ist.

Man kommt auch nicht umhin der Truppe von Wolle Weidemann, Avia Racing, größten Respekt zu zollen. Dass diese Jungs gut sind, das haben wir alle ja schon vorher gewusst, für mich war das aber eine Demonstration in Sachen Indoorkart. Einfach unglaublich welchen Speed die haben, egal wer grad im Kart sitzt. Großes Kompliment daher an Avia Racing. Verdienter Sieg mit mehr als 3 Runden Vorsprung.

Gratulation an Kunstwerk by KEC zum verdienten P2 und an Kart 2000 zu P3 mit dem sagenhaft positiven Teamentscheid am Rennende. Gratulation von uns, natürlich auch an alle anderen Teams, die zu diesem tollen Race beigetragen haben. Insbesondere das WBG München muss ich da nochmal rausstellen. Diese Entwicklung, im Vergleich zum letzten Jahr, zu nehmen finde ich phänomenal. Ganz starke Leistung!!

Wirklich klasse fand ich auch was Tobi Laube (Kart 2000) gemacht hat. Ein ganz großes Dankeschön auch vom Formiko Racing Team für diese wirklich tolle und faire Aktion. Da gehört was dazu und Tobi ist wirklich ein super fairer Sportler. Direkt nach Rennende sind wir uns begegnet und er meinte sofort: „Den 2. Platz geben wir ab…“. Klasse wie Chrissi dann bei der Siegerehrung das Mikro geschnappt und allen erklärt hat, wie es dazu kam. Ganz großes Kino. Man mag geteilter Meinung darüber sein. Ich fand es aber richtig, dass die Jungs von Kart 2000 sich so entschieden haben.

Irgendwie hat das Ende, die letzten 45-50 Min. überhaupt nicht zu diesem tollen Rennen gepasst. Für mich persönlich war das Rennen vorbei, gelaufen. Aber es ist eben ein 24h Rennen und kein 23,5 Std. Rennen. Nachher ist man immer schlauer. Es gibt leider kein Patentrezept, dass man einfach nachschlagen kann, wo auf Seite 3 steht „Sollte bei einem 24h Rennen kurz vor Schluss ein Wolkenbruch einsetzen, dann verfahren sie gemäß Anweisung im Anhang D wie Desaster.“ Das wäre wirklich toll, gibt es eben aber nicht. Es war ein unglaublicher Wolkenbruch, den ich mir fasziniert angeschaut habe. Dort wo eben noch die Hatz nach den Zehntel und Hundertstel von statten ging, nun eine riesige Seenplatte. Sonnenschirme wegegeflogen Zelte abgehoben. Einfach der Hammer… Wenn ich mich bei jemanden beschweren wollte, dann nur beim Wettergott.

Das Rennen war für mich, wie gesagt, dann gelaufen. Die letzten Runden in der Halle habe ich nicht wirklich mitbekommen. Klar das Gegröle gehört, als der schnellste Pacekart Fahrer der Welt, Marcus Hensen das Feld auf den Restart vorbereitete, aber trotzdem, ich hätte mir gewünscht, dass uns allen das erspart geblieben wäre. Mag an der Übermüdung gelegen haben, aber ich fand das ganze irreal, irgendwie Stand ich neben mir und konnte es nicht fassen, dass der Wettergott so seine Schleusen geöffnet hatte…

Bis dahin haben wir wirklich eine tolle Leistung abgeliefert, wie ich finde. Trotzdem weiß ich aber auch, dass nicht alle zufrieden waren. Aber auch das ist im Sport normal, dass nicht immer alles so klappt wie man es sich vorgenommen oder gewünscht hat. Letzte Woche beim IKL in Rottweil, da war so ein Tag, wo alles funktioniert hat. Da spielen viele Faktoren eine Rolle und bei einem Rennen mit 23 Teams auf P5 zu landen ist schon klasse. Noch dazu bei diesem Starterfeld. Bis zum Schluss war es auch spannend, haben wir uns in den letzten Stunden doch einen klasse Kampf mit den Humpenhebern, HotWheels 2 und den Speed Rangern geliefert, eben um diesen P5. Was war das für ein zähes Ringen. Gut 5 Std. vor Schluss hatten wir uns dann endlich etwas von den Speed Rangern und HotWheels 2 abgesetzt, aber da war ja noch jemand. Richtig: Die Humpenheber.

Kein Dramaturg hätte ein besseres Drehbuch schreiben können. Ausgerechnet wir und die Humpenheber im Kampf um P5. So tolle Fahrer hüben wie drüben, mit Speedy und Tamara 2 dabei, die dieses Jahr schon viele Rennen auch für uns gefahren sind. Mit Daniel und Nicolas als aufstrebende Talente, dazu noch Eros, der alte Hase, der es immer noch drauf hat.

Ein wirklich toller und fairer 2-Kampf, mit dem glücklicheren Ende für uns. Und glücklich war es tatsächlich, keiner hätte sich beschweren können, wenn das Endergebnis anders ausgesehen hätte. Beschweren können hätten wir uns nur, wie gesagt, beim Wettergott, bedanken aber müssen wir uns bei den Humpenhebern für diesen tollen Fight. Auch ganz großes Kino. Daher waren wir uns in beiden Teams auch sofort einig, dass es überhaupt keine Rolle spielt wer Fünfter oder Sechster geworden ist. Darum sind wir dann auch geschlossen zur Siegerehrung gegangen, um den gegenseitigen Respekt für die Leistung des Anderen zu zeigen.

Nicht zuletzt möchte ich aber auch meinen Jungs sagen. Ihr seid einfach toll! Klasse wie kritisch ihr auch Euch selbst gegenüber seid. Das zeigt den Ehrgeiz, den ihr habt. Die letzten 1,5 Jahre waren rasant. Danke für diese Zeit, danke für diese Entwicklung. Großes Kompliment deshalb von mir an Fabian, Andy und Björn, der in einer 1:03:168 Min. auch die schnellste Teamrunde bis dahin gefahren war. Mit Daniel und Christoph 2 Fahrer dabei, die die Strecke überhaupt nicht kannten und sich zusammen mit unserem Special Guest, Sebastian, besser bekannt als Seppl auf die lange Reise, vom hohen Norden her, gemacht haben. Das ist absolut nicht selbstverständlich. Auch ein ganz großes Dankeschön an Euch Beiden sowie an Seppl, der mit seinem Ausnahmetalent für das Quentchen extra Motivation gesorgt hat.

Danke auch an Familie Raab für dieses einmalige Event, das seinesgleichen sucht. Perfekt organisiert und tadellos durchgeführt. Top Bistro mit tollen Mädels hinter dem Tresen und einem Koch, der sein Handwerk versteht. Ich bin mir auch sicher, dass die kleinen „Problemchen“, die es mit der Waage und der Zeitnotation teilweise gegeben hat, das nächste Mal gelöst sind, wenn wir dann hoffentlich auch wieder dabei sind.

Ein letztes Dankeschön geht von mir, natürlich an meine Frau. Die kommt immer viel zu kurz weg und dabei hält sie immer alles fest mit ihren Bildern. Immer an der richtigen Stelle, den Finger am Abdruck. Auch hier eine rasante Entwicklung mit mittlerweile sehr beachtlichen Fotoshoots. Danke, dass Du uns immer so unterstützt und immer das gewogene Maß im Team bist. Love you.

Wir sehen uns in Grimma. Schöne Ferien Euch allen bis dahin.

Endstand:

1. Avia Racing
2. Kunstwerk by KEC
3. Kart 2000
4. Hot Wheels Team 1
5. Formiko Racing Team
6. Humpenheber Schweiz
7. Hot Wheels Team 2
8. Speed Rangers
9. Hot Wheels Team 3
10. CARTteam.de
11. Racing Team Stuttgart
12. Allgäu Racing Immenstadt
13. WBG München
14. Hainbuch Racing Stuttgart
15. BKD Günzburg
16. Hot Wheels Team 4
17. Kartraceland R.T.
18. Low Budget Racing
19. Toni Shirts Team Österreich
20. High Performance R.T.
21. Hot Wheels Fun
22. Kitz-Kart Team Austria
23. 2&4 Performance R.T.

Formiko-Racing-Eiselfing-2015

stehend v.l.n.r: Björn Trauernicht, Thomas Trauernicht, Fabian Angliker, Sebastian Papke
vorne: v.l.n.r: Daniel Bürger, Andreas Weissenberger, Christoph Maliszewski

Share Button